Deutsches Kaiserreich 20 Mark Wilhelm II.

574,00 

Feingewicht: 7,17 g
Raugewicht: 7,96 g
Jahrgang: 1888-1915
Abmessung: D: 22,5 mm
Nennwert: 20 Mark

Lieferzeit: Vorrätig

Artikelnummer: 10088 Kategorie:

Beschreibung

Feingewicht: 7,17 g
Raugewicht: 7,96 g
Jahrgang: 1888-1915
Abmessung: D: 22,5 mm
Nennwert: 20 Mark

Die Goldmünze des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II., welche sich auch als Sammlermünze einen Namen gemacht hat, wurde in den Jahren 1888-1915 in Form eines 20 Mark Goldstück geprägt. Diese Originalgoldmünze ist besonders in Deutschland bei Anlegern, wie auch bei Sammlern seit jeher sehr beliebt.

Mit dem Tode Friedrich III. im Jahre 1888 folgte dessen Sohn, Friedrich Wilhelm Victor Albert von Preußen, besser bekannt unter Wilhelm II. auf den Thron des deutschen Kaisers und bekleidete dieses Amt bis zum Jahr 1918. Aufgrund der Häufigkeit der Thronfolge im Jahre 1888 ging dieses Jahr als das sogenannte „Dreikaiserjahr“ in die deutsche Geschichte ein.

Die Reichsgoldmünze wurde als 5, 10 und 20 Reichsmark ausgegeben. Die Goldmünzen des Deutschen Kaiserreiches wurden per Erlass im Jahre 1875 amtsdeutsch als „Kronen“ bezeichnet (das 10-Mark-Goldstück entsprach dabei einer Krone, das 20-Mark-Goldstück der Doppelkrone und schließlich das 5-Mark-Goldstück der halben Krone). Nicht zu verwechseln sind die deutschen „Kronen“ mit den Gold Kronen aus Österreich.

Da die Münze früher viele Jahre zur täglichen Bezahlung im Umlauf war ist die Münze besonders robust. Wie auch bei vielen anderen alten Zahlungsmitteln (z.B. Sovereign) wurde die Münze mit einem Feingehalt von 900/1.000 ausgegeben. Durch die Legierung von Kupfer und Gold ist die Münze widerstandsfähiger und besser für die tägliche Handhabung als Zahlungsmittel geeignet gewesen.

Anlagegold ist gemäß § 25c UStG steuerbefreit.